Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Nurflügel X-Mess Elektro (Pitbull-Team) Nachdem der Nurflügel bestellt war und die Lieferung bei mir angekommen ist, wurde alles begutachtet. Alle Teile sind sauber gefertigt. Zubehör ist nicht viel dabei. Der Kohleverbinder, Servoabdeckungen und Rumpfabdeckung aus PVC.

Ruderanlenkungen und Torsionsstifte müssen nach Rückfrage bei Fliegerland selbst besorgt werden. Bei diesem Preis hätte ich das Zubehör schon erwartet also alle fehlenden Teile aus eigenem Fundus beigesteuert.

Ich beginne mit den Tragflächen bei denen die Anlenkungen über Kreuz ausgeführt werden.

  • Servozugänge müssen noch freigelegt werden sind aber sauber abgesetzt und mit einer feinen Trennscheibe schnell "ausgedremelt" 
  • Jetzt alle Servos und Servorahmen vorbereiten. Servorahmen von Michael Frey an den Klebeflächen anrauhen und Servos mit Frischhaltefolie gegen Verkleben schützen. Die Servos müssen rechtwinklig zur Scharnierlinie ausgerichtet werden. Die Servos werden in Frischhaltefolie gelegt und mit dem Servorahmen verschraubt danach die Rahmen mit Uhu-Endfest in die Flächenoberschale verklebt. Leicht beschweren damit diese Einheit nicht mehr verrutschen kann. Als Anlenkungen verwende ich 2mm Fahrradspeichen diese sind sehr biegesteif und müssen am Servohebel nicht gegen verrutschen gesichert werden da diese eingefädelt werden.
  • Nun habe ich die Öffnungen in die Flächen gefräst und die Augenschrauben mit Gabelköpfen vorbereitet und "trocken" angepasst. Nachdem alles ausgerichtet war, wurden die Augenschrauben mit UHU-Endfest eingeklebt.
  • Als nächstes wurden die Kabelbäume angefertigt. Verdrilltes 0,25 Silikonkabel an die MPX-Stecker und -Buchsen gelötet und abgeschrumpft. Stecker und Buchsen für die Servoverbindungen stelle ich mit der Crimp-Zange her. In den Flächen sind die Ausbrüche für die MPX-Verbindungen schon vorgefertigt. Vor dem Verkleben der MPX-Verbindungen prüfe ich alle Servos nochmals mit dem Servotester auf Funktion. Folgend können die Stecker in der Fläche verklebt werden. Torsionsstifte aus 6mm CFK-Rohr und auf 10mm abgelängt. So eingeklebt das 5mm an der Wurzelrippe überstehen. Nun den Rumpf mit CFK-Flächenverbinder an die Torsionsstifte angepasst, den CFK-Verbinder musste ich etwas verjüngen damit er ohne Probleme in die Steckungshülse passte. Den Motorspant satt mit Uhu-Endfest in den Rumpf geharzt und mit aufgeschraubten Spinner fixiert und ausgerichtet. Die Ausbrüche für die MPX-Buchsen müssen am Rumpf noch ausgearbeitet werden, danach Flächen an Rumpf stecken und MPX-Bucsen ausgerichtet mit Rumpf verkleben. Um die Sevoabdeckungen schnell an die Schächte anzupassen, klebe ich genau an den Kanten Klebeband auf und lege die Servoabdeckungen an 2 Seiten exat in den Schacht. Die beiden überstehenden Seiten können danach angezeichnet und ausgeschnitten werden.

  • Um eine gute Akkuauflage zu schaffen habe ich ein kleines Akkubrett ausgesägt und in den Rumpf geharzt. Hier wird später der Akku mit einer Klettschlaufe befestigt, so ist der Akku schnell gewechselt und der Schwerpunkt durch verschieben des Akkus fein abgestimmt. Am Spinner erkennt man gut die Zunge aus Platinenmaterial die das Einklappen der Luftschraube soweit korrigiert das beim Start des Antriebs keine Unwucht entsteht was das Modell ohne weiteres zerstören könnte.

  • Spannweite: 2400 mm
  • Gewicht: 2100 g
  • Profil: Peter Wick, Innenflügel +1°, Außenflügel -3°
  • Pfeilung: 0-35°, kurz vor Winglet 44°
  • Antrieb: D-Power AL 35-09 Außenläufer
  • Akku: 3S1P 3000mAh
  • Luftschraube: Klapp, 12" x 8" ~ 40 A