Zorro Basixx von Robert Schweißgut (Wing-Tips) Eine Idee die Styro-Furnier-Flächen vom Basixx am Zorro "light" Rumpf zu verwenden musste ich aufgeben da die Konstruktion des "Basixx etwas älter ist und daher die Steckungen nicht kompatibel zum "light" sind. Nach kurzem Kontakt mit Hr. Schweißgut habe ich einen kompletten Zorro Basixx erhalten. Der Baukasten ist wieder komplett ausgestattet, Holzteile, Steckung (CFK-Steckungs-Rohr) Anlenkungsteile (Löthülsen, Gabelköpfe, Ruderhörner) Haubenverschluss (Magnet und Gegenlager) und Multilocks zur Flächensicherung am Rumpf.

Die Styro-Furnier Flächen sind harzverklebt und glasfaserverstärkt. Die Nasenleiste kann auf Wunsch auch fertig verklebt bestellt werden, die Steckungshülsen aus Messing sind bereits komplett fertig in den Flächen eingebaut. Die Bauanleitung ist sehr ausführlich. Einen Bauplan sucht man vergebens und ist auf Grund der neuen Konstruktion in Steckbauweise auch nicht mehr nötig.Alle Teile sind gefräst, geschliffen und profiliert, dass Balsa besteht aus einer extrem harten Sorte und alle stärker belasteten Teile sind aus Flugzeugsperrholz gefertigt.

Lieferumfang:

 Alle Teile wurden sauber verpackt geliefert, der Baukasten ist bis auf die RC-Komponenten komplett.

Rumpf:

Wie in der Anleitung empfohlen, fange ich mit dem Rumpf an. Seitenteile aus den Trägerbrettchen heraus getrennt und sauber verputzt. Verstärkungen auf den Seitenteilen ausgerichten (Messinghülsen) und auf einer ebenen Unterlage verleimen (Achtung, 1 spiegelverkehrtes Seitenteil herstellen :-) Dreiecksleisten als Verstärkung für den Motorspant ablängen und ebenfalls verkleben.

 

Motorspant aus 2 Teilen verklebt und Spant für das Seitenruder mit einem Magnet versehen um dieses steckbar auszuführen, dass ergibt ein noch kleineres Packmaß. Haubenverschluß ebenfalls mit einem Magnet (im Lieferumfang) versehen und im Rumpf angebracht. Motorspant, Rumpfdeckel, -Boden und Sperrholzrippe mit Stecknadeln am Rumpf befestigt, Messinghülsen für die Steckung angepasst, Tragflächen zu Kontrolle angesteckt und alles mit einander verklebt. Das aus 2 Teilen bestehende Seitenruder habe ich mit Klebeband von einer Seite her verbunden, umgeklappt und dann verklebt so kann nichts mehr verrutschen. Als nächstes habe ich die Kabinenhaube angepasst und mit der Holzzunge und einem zusätzlichen Magnet versehen, die mit gelieferte Schraube, als Gegenpart für den Magnet am Rumpf, hält mir nicht fest genug. Rumpf verschliffen und die Rumpfspitze an den verwendeten Spinner angepasst.

Tragfläche:

Nasenleisten an den Flächen ausgerichtet, verklebt und danach mit dem Balsahobel bearbeitet um diese mit der Schleiflatte an die Tragflächenkontur anzupassen. Die MPX-Flügelsicherung in eine Tragflächenhälfte verklebt und mit einem Zahnstocher verstiftet. Die Hülsen der Torrsionsstifte müssen noch in die Tragfläche eingeklebt werden damit die Tragflächen zueinander angepasst werden kann, bevor der Klebstoff aushärtete habe ich alles mit der EWD-Waage kontrolliert und eingestellt.

 

Nachdem heraustrennen der Querruder, wird an der Unterseite ein 5mm Streifen der unteren Beplankung mit einem scharfen Messer ausgeschnitten. Das freigelegte Styropor wird abgeschliffen und so erhält man eine saubere 45° Kante. Flächen und Querruder mit beigelegtem Furnier verkasten und verschleifen. Da ich die Flächen mit eingefärbten Parkettlack behandel, verwende ich Fliesscharniere die in Ruder und Flächen verklebt werden.

Um die Fläche zu behandeln, verwende ich wasserlöslichen Parkettlack (matt) und Mixol-Abtönkonzentrat, je nach Farbintensität das Konzentrat dem Parkettlack zufügen, gut vermischen um danach die Flächen mit eingefärbten Lack mit einer Schaumstoffrolle einfärben und ca. 1 Stunde trocknen lassen. Danach nochmals mit ungefärbten Parkettlack versiegeln, nach der Behandlung sieht man immer noch schön die Holzstruktur.

Die Servoposition ist bereits angezeichnet und kann mit einem scharfen Messer, passend zum verwendeten Servo, ausgeschnitten und verkastet werden. auf die obere Beplankung habe ich noch eine GFK-Matte einlaminiert um eine eventuelle Bewegung der Oberschale zu vermeiden. Servokabelverlängerung ausgemessen, Stecker gecrimpt und Kabel eingezogen. Die beiden Servos habe ich mit doppelseitigem Klebeband befestigt da diese durch den Ausschnitt saugend in der Fläche sitzen. Nach dem anfertigen der Servodeckel alles mit Orastick verschlossen und die Ruderanlekungen passend verlötet und angeschlossen.

Der fertige Zorro Basixx kommt ohne Akku auf ein Gewicht von 854g.

Flugerfahrungen folgen.

  • Spannweite: 2015 mm
  • Gewicht: ca. 854 g (ohne Akku)
  • Profil: Robert Schweißgut
  • Antrieb: Joker 2830-12 980 K/V  Außenläufer
  • Akku: 3S1P 1000mAh
  • Luftschraube: Klapp, 10" x 6" ~ 15 A